Adlerschießen 2017

Bereits zum 12. Mal wurde heuer das Adlerschießen, bei dem der Schützenkönig Der Schützenkönig 2017: Karl Frauenhofferermittelt wird, ausgetragen. Mit 37 teilnehmenden Schützen war die Beteiligung erfreulich groß. Jeder Schütze musste abwechselnd einen Schuss mit einem KK-Gewehr auf den Holzadler abgeben. Franky Ganzer-Maurer und Karl Frauenhoffer haben den Adler aus einer Holzplatte ausgeschnitten und Sieglinde Losch hat ihn dann kunstfertig bemalt. Schützenkönig wird dabei jener Schütze, bei dem der Adler nach seinem Schuss vom Pfosten fällt. Heuer war es so, dass man zwar immer wieder Holzsplitter fliegen sah, der Adler stand aber bis zum entscheidenden Schuss pfeilgerade in 50 Meter Entfernung und es hatte fast schon den Anschein, dass ewig geschossen werden müsste. Aber im dritten Durchgang, nach exakt 104 Schüssen ging der Adler buchstäblich zu Boden. Den letzten Schuss hat dabei Karl Frauenhoffer abgegeben und wurde damit Schützenkönig 2017. Nach einem kurzen Überraschungsmoment kam bei Karl dann relativ schnell Freude auf, dass ihm die Ehre zuteil wurde einmal Schützenkönig zu sein. Pepi Widauer huldigt dem neuen KönigDie Freude war dann besonders groß, als Pepi Widauer ihm die Schützenkette überreichte und sich vor dem neuen König niederkniete und ihm huldigte. Karl kündigte auch an, dass er die Schützenkette bei diversen Ausrückungen mit Freude tragen wird. Die Schützenkette wird seit 2008 vergeben und je mehr sich darauf verewigen konnten, umso wertvoller im ideellen Sinn wird Karl Frauenhoffer mit der Schützenkettediese Kette. Mit Karl Frauenhoffer kann sich ein Schütze auf dieser Kette verewigen, der maßgeblich daran beteiligt war, dass dieses Schützenkönigschießen in Mieming eingeführt wurde.